Checkliste: Die 31 wichtigsten Fragen Deiner Berufswahl


7 klassische Fehler, die du bei deiner Berufswahl unbedingt vermeiden solltest

Für viele Schüler neigt sich dieses Jahr wieder die Schule dem Ende. Die Abschlussprüfungen sind geschrieben und dann heißt es erstmal: entspannen und chillen!

Aber was kommt danach?

Wie soll es nach der Schule bloß weitergehen?

In diesem Artikel stelle ich Dir die 7 klassischen Fehler vor, die Du bei Deiner Berufs-, Ausbildungs- und Studienwahl unbedingt vermeiden solltest.

Eine Sache vorweg: Es gibt keine „perfekte“ Herangehensweise an das Thema Berufsorientierung. Trotzdem gibt es aber einige Dinge, die Du unbedingt beachten solltest. Diese klassischen Fehler solltest Du vermeiden:

Fehler 1: Unstrukturiert auf die Suche gehen

Wer mit dem falschen Schritt anfängt oder unstrukturiert an das Thema Berufsorientierung herangeht, wird meist erschlagen von einer Informationsflut. Im Internet finden sich unzählige, meist widersprüchliche Informationen. Von der Familie und von Freunden wirst Du mit gut gemeinten Ratschlägen überschüttet. Solltest Du studieren oder doch lieber eine Ausbildung machen? Welcher Studiengang ist am interessantesten? Jeder hat hier seine ganz persönliche Meinung, die von der individuellen Persönlichkeit Deines Ratgebers abhängig ist. Fakt ist: Die hohen Abbruchquoten von über 25% im Studium und in der Ausbildung sind ein Beweis dafür, dass viele Schüler entweder falsch oder nicht ausreichend informiert sind.

Fehler 2: Sich von Eltern, Freunden oder Lehrern fehlleiten lassen

Natürlich sollst Du Dich bei deinen Eltern, Freunden oder Lehrern ausführlich über bestimmte Jobs informieren. Womöglich haben Sie bereits Erfahrungen gemacht, von denen Du profitieren kannst oder Sie geben dir vielleicht komplett neue Impulse. Beachte jedoch bitte, dass Du Dir sachliche Informationen beschaffen solltest. Jegliche Bewertungen wie „meine Arbeit ist voll kacke, weil ich den ganzen Tag am Schreibtisch sitze“ solltest Du außer Acht lassen. Womöglich würdest Du eine bestimmte Situation ganz anders bewerten.

Fehler 3: Die Glaubenssätze anderer übernehmen

Über unsere Kindheit hinweg haben wir uns unterschiedliche Glaubenssätze bzw. Überzeugungen angeeignet. Wir alle kennen die Sprüche: „Alle Beamten sind faul.“/ „Als Selbstständiger kann man seine Familie nicht ernähren“ usw. Insbesondere bei der Berufswahl, sollte man sich von den Überzeugungen des privaten Umfelds lösen. Hinterfrage deine Überzeugungen! Vielleicht ist die Selbstständigkeit genau das richtige für Dich, um eine erfolgreiche Karriere zu starten? Auch wenn der Vater erfolgreich studiert hat, muss das für Dich nicht der richtige Weg sein.

Fehler 4: Sich an Trends oder Verdienstmöglichkeiten orientieren

Viele Schüler orientieren sich bei der Berufswahl nicht an Ihren Interessen und Bedürfnissen, sondern vielmehr allein an guten Berufschancen und hohen Verdienstmöglichkeiten. Aber aufgepasst! Niemand kann dir sicher prognostizieren, welche Jobs oder Fachrichtungen in 5 oder 10 Jahren auf dem Arbeitsmarkt besonders gefragt sind. Geschweige denn, die Verdienstmöglichkeiten vorhersagen. Die Wirtschaft unterliegt ständigen Veränderungen. Zudem gibt es eine Vielzahl weiterer Gründe, sich nicht an diesem Kriterium zu orientieren. Wenn Du einen Job findest, der Dir Spaß macht, wirst Du motivierter arbeiten. Deine Arbeit wird Dir leichter fallen als anderen und Du erreichst automatisch ein höheres Leistungsniveau. Und Du hast es vermutlich schon geahnt: Deine Chancen, später einmal gut zu verdienen, steigen!

Fehler 5: Die Persönlichkeit steht nicht im Mittelpunkt

Das vorherige Szenario ist ein perfektes Beispiel für den Fehler, die eigene Persönlichkeit nicht in den Mittelpunkt der Berufsentscheidung zu stellen. Bevor Du eine Entscheidung triffst, solltest Du Dich intensiv mit deiner Persönlichkeit, also deinen Interessen, Stärken, Bedürfnissen und Talenten auseinandersetzen. Damit meine ich NICHT, dass Du Dich an guten Schulnoten orientieren sollst! Überleg mal, welche Erwartungen Du an Deinen Berufsalltag oder Dein Arbeitsumfeld hast. Je besser Du Dich selbst kennst, desto klarer zeigt sich, welcher Beruf und welches Umfeld am besten zu Dir passen!

Fehler 6: Der Irrglaube, dass man nicht mehr wechseln kann

Du bist 3 Monate oder gar ein Jahr im Studium und merkst, dass das gewählte Studium nicht das richtige ist? Dann solltest Du die Option, das Studium abzubrechen, vielleicht in Betracht ziehen, bevor Du Dich weiter quälst. Stell Dir nur einmal vor, wie es sein wird, wenn Du Dein Studium durchgezogen hast und später einen Job gefunden hast, der überhaupt nicht zu Dir passt. Die Arbeit macht Dir keinen Spaß, auch wenn die Bezahlung vielleicht gut ist. Deine Unzufriedenheit im Job belastet Dich auch in deiner Freizeit und wirkt sich auf Dein privates Umfeld aus.

Fehler 7: Aufschieberietis

Das Thema Berufswahl immer weiter aufzuschieben ist zweifelsohne einer der größten Fehler, die viele Schüler machen. Du weißt nicht, wo und wie Du anfangen sollst? Du zögerst es immer weiter hinaus, Dich damit zu beschäftigen? Das ist genau der falsche Weg. Sich notgedrungen für ein Studium einzuschreiben oder erstmal ins Ausland zu gehen, um weiter über seine Situation nachzudenken, ist nicht unbedingt die beste Lösung.

Nachdem Du diesen Artikel gelesen hast, bin ich aber sehr zuversichtlich, dass Du dein Glück selbst in die Hand nimmst!

Hast Du konkreter Fragen oder möchtest uns einfach ein kleines Feedback geben? Dann hinterlasse uns doch einen kleinen Kommentar unter diesem Beitrag.

Ich freue mich auf Deine Nachricht! 🙂

Matthias
 

Wir wissen wie schwer es ist, die eigene Berufsorientierung zu meistern und sich im Bewerbungsprozess gegenüber anderen Bewerbern durchzusetzen. Aufgrund dessen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Dir Deinen Berufseinstieg und -umstieg so einfach wie möglich zu gestalten. In unserem Blog findest Du viele praxiserprobte Tipps für Deine Karriere!

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: