E-Book: So hebst Du Dich aus der Masse der Bewerber ab!


12 Grundregeln der Selbstdarstellung

Der Kampf um begehrte Stellen, sei es beim Berufseinstieg, einer beruflichen Umorientierung oder dem beruflichen Aufstieg, wird immer schwieriger. Nie war es wichtiger, sich selbst im Berufsleben zu vermarkten. Die eigene Selbstdarstellung meint dabei nicht, sich besonders gut zu inszenieren und sich als jemanden darzustellen, der man nicht ist. Es geht vielmehr darum, sich selbst als Person gut zu verkaufen. Auch das beste Produkt lässt sich nicht ohne eine erfolgreiche Vermarktung vertreiben.

Im Folgenden stellen wir Dir 12 Grundregeln der Selbstdarstellung vor, damit Du Deine beruflichen Ziele erreichen kannst. Durch eine erfolgreiche Selbstdarstellung hast Du bessere Chancen im Bewerbungsprozess, kannst ein höheres Gehalt als Topperformer verdienen oder leichter eine Führungsposition übernehmen.

Die 12 Grundregeln der Selbstdarstellung

1. Kenne Deine Persönlichkeit

Die Kenntnis Deiner Persönlichkeit ist nicht nur bei der Berufsorientierung der wichtigste Faktor, sondern auch bei einer erfolgreichen Selbstdarstellung. Führe zunächst eine Selbstanalyse durch und verschaffe Dir Klarheit über Deine individuelle Persönlichkeit. Finde heraus, was Dich als Mensch einzigartig und besonders macht. Kannst Du bestimmte Dinge besser als andere? Kennst Du Deine individuellen Stärken und Schwächen?
Um Dich erfolgreich zu vermarkten musst Du zunächst das Produkt, Dich selbst, besser kennenlernen. Deine individuellen Stärken, Talente und Eigenschaften machen Dich als Menschen einzigartig.
Zudem hilft Dir eine gute Selbstkenntnis dabei, zu verstehen, wie Du auf andere Menschen wirkst.

Um Dir ein Beispiel zu nennen:
Du bist sehr selbstbewusst und kannst gut auch andere Menschen zugehen. Es kann Dir passieren, dass Du introvertierte Menschen überrumpelst, sie Dich als arrogant und aufdringlich wahrnehmen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf kannst Du situationsbedingt, abhängig von Deinem Gesprächspartner, Dein Verhalten steuern.

2. Authentisch & selbstbewusst sein

Die eigene Persönlichkeit ist die Grundlage für ein authentisches und selbstbewusstes Auftreten. Sorge dafür, dass Du Dich bei Deiner Selbstdarstellung nicht verstellst und bleib so wie Du bist! Andere Menschen werden Dein stimmiges Auftreten und Deine „echte“ Art wertschätzen. Sogar Deine sogenannten „Schwächen“ können in bestimmten Lebenssituationen Stärken sein, die Dich gegenüber anderen Menschen auszeichnen.
Du bist ein Mensch, der lieber für sich selbst und eigenverantwortlich arbeitet? Dann versuche nicht, Dich im Rahmen Deines Berufslebens zu verstellen und ein anderes Bild von Dir zu erzeugen.

3. Kenne Deine beruflichen Ziele

„Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.“
– Laozi

Eine steile Karriere ist kein Zufallsprodukt! Setze Dir im Laufe Deines Berufslebens immer wieder berufliche Ziele. Was möchtest Du in den nächsten 5 Jahren erreichen? Wo möchtest Du in 10 Jahren stehen? Das Vorhandensein konkreter Ziele zeigt Deine Zielstrebigkeit und sorgt dafür, dass Du Chancen, die sich Dir bieten, ganz anders wahrnimmst.
Nimm Dir auch einen Moment Zeit und denke darüber nach, was Erfolg überhaupt für Dich bedeutet. Für den einen mag das ein hohes Gehalt oder ein schnelles Auto sein, für den anderen ist das ein besonders gutes Betriebsklima oder eine ausgewogene Work-Life-Balance. Auch dies knüpft wieder an die Analyse Deiner eigenen Persönlichkeit an.

4. Sieh heute schon aus wie der, der Du morgen sein willst

Ein gepflegtes Aussehen und eine angemessene Kleidung sind eine absolute Voraussetzung für eine optimale Selbstdarstellung. Wie sagt man so schön: „Kleider machen Leute!“
Achte darauf, dass Du Dich, abgestimmt auf die Branche, das Unternehmen und Deine angestrebte Position, angemessen kleidest. Orientiere Dich an Deinem Vorgesetzen, nicht an der Aushilfe, die in kurzer Hose und lässigem Shirt zur Arbeit kommt.
Sorge für einen rundum professionellen Auftritt. Dazu gehört auch, dass Du beispielsweise in Business-Communitys wie Xing oder LinkedIn professionelle Bilder verwendest.

Lade Dir jetzt unser kostenfreies E-Book „27 Bewerbungstipps: So hebst Du Dich von der Masse ab“ herunter, um Deine Chancen auf eine Anstellung zu erhöhen!

5. Werde Experte indem was Du tust

Eine der bewährtesten Methoden, um sich im Berufsleben Anerkennung zu erarbeiten, ist es, ein Experte indem zu werden, was man täglich tut. Auch außerhalb Deines Unternehmens kannst Du mit Deiner Expertise glänzen. Schreibe einen Gastbeitrag für einen bekannten Blog oder gebe Experteninterviews. Im Rahmen der eigenen Selbstdarstellung kannst Du in Deiner Branche zu einer eigenen Marke werden.

6. Positiv denken

Suche nach Problemlösungen, wenn andere sich über eine Situation beschweren oder nur Probleme sehen. Dein positives Denken motiviert Deine Mitmenschen und bringt Deinen Ehrgeiz und Deine hohe Eigenmotivation zum Ausdruck.
Negative Aussagen sind für die eigene Selbstdarstellung kontraproduktiv. Sie ziehen Deine Kollegen runter und nerven Deinen Vorsetzten.

7. Nutze die digitalen Möglichkeiten & sei Dir der Risiken bewusst

Aufgrund der digitalen Möglichkeiten sind neue Wege entstanden, Dich ganz gezielt im Internet selbst zu vermarkten. Über Business-Netzwerke, Blogs, Soziale Netzwerke und Websites kannst Du Deine Kompetenzen zeigen, Deine Persönlichkeit zum Ausdruck bringen und beeinflussen, wie andere Menschen Dich wahrnehmen.
Durch die neuen Möglichkeiten entstehen aber auch viele Risiken, die es unbedingt zu vermeiden gilt. Googlet man beispielsweise nach Deinem Namen, sollte man keine wilden Partyfotos oder abfällige Kommentare auf Facebook, Instagram oder Twitter finden.
Um die digitalen Möglichkeiten zur Selbstdarstellung in Ihrer Gesamtheit zu erfassen, haben wir ihnen einen eigenen Artikel gewidmet.

8. Stetig weiterentwickeln

Investiere in Deine eigenen Kompetenzen und bilde Dich stetig weiter. Dies sorgt nicht nur dafür, dass Du Dein Wissen ausbaust, sondern zeigt Deinem Arbeitgeber auch Deinen Leistungswillen. Sogar für Studenten bieten sich Fortbildungen in der Übergangszeit zwischen einem Studienabschluss und dem Berufsleben an. Bis man eine feste Anstellung findet, können oft mehrere Monate vergehen. Nutze die Zeit also sinnvoll und sorge dafür, dass Du Dich leichter gegenüber anderen Bewerbern durchsetzen kannst.

9. Positiver Umgang mit Kollegen, Kunden etc.

Nach dem Amerikaner Jerry R. Wilson werden positive Erlebnisse im Berufsleben bis zu 3x weitererzählt, negative Erlebnisse hingegen 33x. Achte also auf einen freundlichen und respektvollen Umgang mit Deinen Kollegen, Kunden etc. und verbessere Dein Konfliktmanagement. Hast Du Dir einmal einen schlechten Ruf in Deiner Abteilung erarbeitet, ist es schwer diesen wieder loszubekommen.

10. Ordnung muss sein

Achte zudem darauf, wie Dein Schreibtisch im Büro aussiehst. Dein Schreibtisch ist quasi Deine erweiterte „Visitenkarte“ im Berufsleben. Es zeigt, wie ordentlich und sorgfältig Du mit Deiner Arbeit umgehst.

11. Without Networking, it’s not working!

Nach einer IBM-Studie werden ganze 60% der Jobs aufgrund von Beziehungen vermittelt.
Starte schon während Deiner Ausbildung oder Deinem Studium mit dem Aufbau Deines persönlichen Netzwerkes. Du hast bei einem Studentenjob in einem Unternehmen unterschiedliche Mitarbeiter kennengelernt? Dann vernetze Dich mit Ihnen auf Xing oder LinkedIn. Du weißt nie, wofür der Kontakt zu ihnen gut sein kann. Wenn Sie einen interessanten Beruf ausüben, der für Dich ebenfalls interessant sein könnte, können sie beispielsweise ihre wertvollen Erfahrungen mit Dir teilen und Dir Bewerbungstipps geben.
Auch ein Jobwechsel fällt Dir deutlich leichter, wenn Du auf ein großes Netzwerk zurückgreifen kannst.

12. Sei selbstkritisch & nehme Kritik an

Gerade am Anfang des Berufslebens ist es enorm wichtig, dass Du Dich persönlich stetig weiterentwickelst. Wenn Dein Chef wütend ist, ein Kollege mit Ablehnung Dir gegenüber reagiert, sei nicht beleidig, sondern analysiere die Situation und überlege Dir, was Du in Zukunft besser machen kannst. Nehme alle wichtigen Impulse auf, um Dich weiter zu verbessern. Deine eigene Selbstdarstellung kannst Du im Laufe der Zeit immer weiter verbessern.

Hast Du noch weitere Ideen oder Tipps für eine positive Selbstdarstellung im beruflichen Kontext? Dann hinterlasse uns gerne Deinen Kommentar unter diesem Artikel, damit wir unsere „Grundregeln der Selbstdarstellung“ für zukünftige Leser weiter optimieren können.

Wir freuen uns auf Dein Feedback! 🙂

Matthias
 

Wir wissen wie schwer es ist, die eigene Berufsorientierung zu meistern und sich im Bewerbungsprozess gegenüber anderen Bewerbern durchzusetzen. Aufgrund dessen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Dir Deinen Berufseinstieg und -umstieg so einfach wie möglich zu gestalten. In unserem Blog findest Du viele praxiserprobte Tipps für Deine Karriere!

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: