E-Book: So hebst Du Dich aus der Masse der Bewerber ab!


10 Tipps für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch

Herzlichen Glückwunsch! Wenn Du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen bist, hast Du bereits eine der größten Hürden einer erfolgreichen Bewerbung gemeistert. Nun gilt es, den Personaler davon zu überzeugen, dass Du die richtige Besetzung für die ausgeschriebene Stelle bist. Hast Du Dich immer schon gefragt, wie ein perfektes Vorstellungsgespräch abläuft und wie Du Dir einen begehrten Job angelst? Jedes Vorstellungsgespräch ist einzigartig. Es gibt allerdings grundlegende Dinge, die Du beachten solltest, um Deine Chancen auf eine Anstellung zu erhöhen.

In diesem Artikel zeigen wir Dir 10 Tipps für Dein Vorstellungsgespräch, damit Du Dich gegenüber anderen Bewerbern durchsetzt und Dir Deinen Wunschberuf schnappen kannst.

1. Tipp: Die perfekte Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

Vor jedem Vorstellungsgespräch ist man nervös – das ist ganz normal! Eine optimale Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch kann Dir dabei helfen, gelassener und selbstsicherer in Dein Vorstellungsgespräch zu gehen. Je besser Du vorbereitet bist, desto leichter kannst Du im Vorstellungsgespräch auf Fragen reagieren und den Personaler davon überzeugen, dass Du die richtige Besetzung für den Job bist!

  • Sammle die wichtigsten Informationen über das Unternehmen

Versuche zunächst alle grundlegenden Informationen über das Unternehmen zusammen zu tragen. In welcher Branche ist das Unternehmen tätig? Welche Produkte vertreibt es? Wie viele Mitarbeiter und Standorte hat das Unternehmen? Hat das Unternehmen eine besondere Philosophie oder bestimmte Werte?
An dieser Stelle solltest Du Dir auch unbedingt Informationen über die Gesprächspartner in Deinem Vorstellungsgespräch einholen. Versuche also herauszufinden, wer am Vorstellungsgespräch teilnimmt und in welcher Position sich diese Personen befinden.

  • Bereite Deine Selbstpräsentation vor

Schon im Vorfeld eines Vorstellungsgespräches ist klar, dass Du Dich zunächst selbst vorstellen musst. Versuche zu erkennen, was sich das Unternehmen von einem neuen Mitarbeiter erhofft, welche Fähigkeiten erwartet werden und welche Tätigkeiten Du im Unternehmen ausführen sollst. Deine Selbstpräsentation kannst Du so auf das Unternehmen individuell abstimmen. Achte allerdings darauf, dass du bei der Wahrheit bleibst. Früher oder später kommt es sowieso raus.

  • Plane Deine Anfahrt

Organisiere frühzeitig Deine Anfahrt, damit Du rechtzeitig beim Vorstellungsgespräch erscheinst. Mache Dir auch Gedanken darüber, was Du alles mitnehmen musst: Beispielsweise einen Block, Stift oder Deine Bewerbungsunterlagen.

Ein abschließender Tipp: Wenn Du sehr nervös bist, führe ein kleines Rollenspiel mit Deinen Eltern oder Freunden durch. Übe Deine Selbstpräsentation und versuche auf kritische Fragen zu antworten.

Weitere Infos zur perfekten Vorbereitung auf Dein Vorstellungsgespräch findest Du hier!

2. Tipp: Die richtige Kleidung im Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch rückt immer näher und Du weißt einfach noch nicht, was Du anziehen sollst? Bei der Frage nach der richtigen Kleidung im Vorstellungsgespräch gibt es keine pauschal richtige Antwort. Jede Firma und Branche hat ihren eigenen Dresscode. Während Du bei Banken und Versicherungen eher im Anzug erscheinen solltest, kannst Du beispielsweise in der Medienbranche auf legerere Kleidung zurückgreifen.
Informiere Dich am besten im Vorfeld bei der Personalabteilung des Unternehmens oder bei der Personalagentur, welche Kleidung erforderlich ist.

Es ist auf jeden Fall darauf zu achten, dass Deine Kleidung frisch gewaschen und gebügelt ist. Schneide Dir Deine Fingernägel und sorge für ein gepflegtes Aussehen.

3. Tipp: Der erste Eindruck zählt

Es ist wie bei einem Date oder beim Kennenlernen Deiner neuen Schwiegereltern. Die ersten Sekunden sind entscheidend. Die meisten Personaler geben an, dass die ersten 90 Sekunden den größten Einfluss darauf haben, ob sie einen Bewerber einstellen oder nicht. Durch einen guten ersten Eindruck kannst Du also Deine Erfolgschancen signifikant erhöhen.
Dabei fängt der erste Eindruck bereits bei der Empfangsdame des Unternehmens an, da Du nie weißt, mit wem der Personaler Rücksprache hält. Achte auf einen aufrechten Gang, einen freundlichen Gesichtsausdruck und begrüße Deinen Gesprächspartner mit seinem Namen (Hier greifst Du bereits auf Deine perfekte Vorbereitung zurück). Begrüße zunächst die Person, die in der Unternehmenshierarchie am höchsten steht. Wenn Du Dir diesbezüglich unsicher bist oder deine Gesprächspartner in der selben Hierarchieebene stehen, begrüße zuerst die Frau.
Denke daran, Dich nach der Begrüßung für die Einladung zum Vorstellungsgespräch zu bedanken, um dem Personaler Deine Wertschätzung zu zeigen. Auch ein Lob für eine moderne und gutaussehende Büroausstattung kann gut ankommen.

Lade Dir jetzt unser kostenfreies E-Book „27 Bewerbungstipps: So hebst Du Dich von der Masse ab“ herunter, um Deine Chancen auf eine Anstellung zu erhöhen!

4. Tipp: Die richtige Körpersprache im Vorstellungsgespräch

Schon beim ersten Eindruck, Deinem Gang und der Stärke Deines Händedrucks gilt: Deine Körpersprache im Vorstellungsgespräch ist entscheidend. An ihr kann ein gut geschulter Personaler bereits erkennen, ob Du sehr nervös, aufgeregt, gelangweilt bist oder kein wirkliches Interesse an der ausgeschriebenen Stelle hast. Achte auf einen festen Händedruck, Augenkontakt zu Deinem Gesprächspartner und eine gerade Haltung beim Gehen und während des Sitzens. Besonders wichtig ist zudem, dass Du deutlich und nicht zu schnell sprichst. Halte Deinen Kopf gerade. Vermeide, dass Du Deine Hand beim Sprechen vor den Mund hältst und unterlasse jegliche Ticks, beispielsweise das Klicken mit einem Kugelschreiber oder das Zappeln Deiner Beine.

5. Tipp: Mit der eigenen Persönlichkeit überzeugen

Wenn Du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen bist, hat sich der Personaler schon sehr umfangreich mit Deiner Fachkompetenz auseinandergesetzt. Er kennt Deinen Lebenslauf und beispielsweise Deine Schulnoten. In einem Vorstellungsgespräch versuchen Personaler in aller Linie Dich als Person besser kennenzulernen. Sie versuchen, zu überprüfen, ob Du die notwendige Sozialkompetenz mitbringst, kommunikationsfähig bist und gut ins vorhandene Team hereinpasst.

Bewerbung = Werbung in eigener Sache

Bei einem Vorstellungsgespräch kommt es also darauf an, dass Du Dich selbst gut verkaufen kannst. Du musst erklären können, was Dich als Mensch besonders und einzigartig macht. Mit Fragen zu Deinen individuellen Stärken und Schwächen solltest Du immer rechnen. Es wirft kein gutes Licht auf Dich, wenn Du hier ins Stottern gerätst. Verschaffe Dir also schon im Vorfeld Klarheit über Deine Persönlichkeit. Je besser Du Dich selbst kennst, desto leichter fällt es Dir, selbstsicher und authentisch aufzutreten. Eine gute Selbstkenntnis zeigt zudem, dass Du ganz genau weißt, was Du im Berufsleben erreichen willst.
Versuche Deine persönlichen Stärken mit den für das Unternehmen relevanten Inhalten zu verknüpfen, um Dich aus der Masse der Bewerber hervorzuheben.

Um Dir ein Beispiel zu nennen:
„Sie wollen Ihren Umsatz in den nächsten Jahren steigern. In meinem letzten Job/ Studentenjob habe ich neue kreative Vertriebswege für die Vermarktung unserer Produkte gefunden. So ist es mir beispielsweise gelungen, das Netzwerk Xing in unseren Vertrieb zu integrieren und neue Kunden zu akquirieren.“

Ein Personaler erkennt, dass Du um die Ecke denkst, sehr zielstrebig und ehrgeizig bist.

Überlege Dir am besten im Rahmen der Vorbereitung auf Dein Vorstellungsgespräch 3-5 Top-Argumente, warum ausgerechnet Du ‚wie die Faust aufs Auge’ zum Unternehmen passt.

In diesem Artikel zeigen wir Dir, wie die persönliche Selbsteinschätzung gelingt und wie Du Deine eigenen Stärken und Schwächen analysieren kannst.

6. Tipp: Individuell auf Standardfragen antworten

Viele Fragen eines Personalers zielen in erster Linie darauf ab, mehr über Dich zu erfahren. Wenn Du beispielsweise nach Deinen Stärken gefragt wirst, antworte nicht mit 0815 Standardantworten. Versuche, wie im vorherigen Beispiel Deine Argumentation mit Beispielen oder Erfolgen in der Vergangenheit zu verknüpfen. Antworten wie „Ich bin flexibel, belastbar und kommunikativ“ haben wenig Aussagekraft und langweilen Deinen Gesprächspartner.

7. Tipp: Mit Schwächen im Vorstellungsgespräch überzeugen

Der Klassiker: Du sitzt in einem Vorstellungsgespräch und wirst nach Deinen Schwächen befragt. Was sollst Du bloß antworten? Du willst Dich ja schließlich nicht selbst schlecht reden. Es wirft aber auch ein schlechtes Licht auf Dich, wenn Dir keine Schwäche auf Anhieb einfällt.
Das Schöne an der Sache ist: Du kannst Dich schon im Vorfeld super auf diese Frage vorbereiten. Du kannst Dir überlegen, welche Schwächen Du hast und mit welcher Strategie Du Deine Schwäche positiv darstellst. Deine sogenannten „Schwächen“ sind immer auch Stärken, die Dich gegenüber anderen Menschen auszeichnen.

Wenn Du Dich perfekt auf Dein Vorstellungsgespräch vorbereiten möchtest, lies Dir unseren Artikel durch, wie Du anhand Deiner Schwächen im Vorstellungsgespräch überzeugen kannst.

8. Tipp: Der Gesprächsabschluss

Nutze am Ende eines Vorstellungsgespräches die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen. Wenn Du keine eigenen Fragen stellst, könnte der Personaler daran zweifeln, dass Du den Job auch wirklich haben möchtest. Stelle also intelligente Fragen und zeige, dass Du großes Interesse am Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle hast.

Um Dir ein paar Beispiele zu nennen:

  • „Was macht Ihnen an Ihrem Job besonders viel Spaß?“
  • „Natürlich habe ich auf der Homepage schon einige Erkenntnisse gewinnen können, aber: Was macht xy aus Ihrer/ Arbeitnehmer-Sicht zu einem wertvollen Arbeitgeber?“
  • „Wie sähe ein typischer Arbeitsalltag für mich aus?“
  • „Was erwarten Sie in den ersten 6 Monaten von Ihrem neuen Mitarbeiter?
  • „Ich bin neugierig, wieso wurde ich eingeladen?“
  • „Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es, wie sieht die nächste Karrierestufe aus und gibt es Weiterbildungs-/ Schulungsmöglichkeiten?“

Um die letzte Frage zu beantworten, erklärt der Personaler Dir, was er an Deiner Bewerbung für gut befunden hat. Sein positiver Eindruck von Dir verfestigt sich.

Wenn es der Personaler nicht von sich aus anspricht, traue Dich und stelle eine Abschlussfrage, um zu erfahren, wie es zeitlich weitergeht. Dabei schafft die Abschlussfrage Verbindlichkeit. Wann kannst Du mit einer Rückmeldung rechnen? Ansonsten sitzt zu zuhause auf heißen Kohlen und weißt nicht, wann Du mit einer Zu- oder Absage rechnen kannst. (Oder auch, ab wann du dich selbst erkundigen kannst)

9. Tipp: Die perfekte Nachbereitung des Vorstellungsgespräches

Nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch solltest Du Dich bei dem Unternehmen per E-Mail für das freundliche Gespräch bedanken. Dies sorgt dafür, dass Du Dich selbst nochmal bei dem Unternehmen in Erinnerung rufst und Dein Interesse an der ausgeschriebenen Stelle untermauerst.
Zusätzlich solltest Du das Vorstellungsgespräch kritisch reflektieren und überlegen, was alles gut und weniger gut gelungen ist. Warst Du gut vorbereitet, hat der erste Eindruck überzeugt? Konntest Du souverän auf alle Fragen antworten? Die eigene Selbstreflexion hilft Dir dabei, Dich von Vorstellungsgespräch zu Vorstellungsgespräch weiter zu verbessern.

10. Tipp: Überprüfe, ob das Unternehmen überhaupt zu Dir passt

Zu einer perfekten Nachbereitung gehört auch, dass Du überprüfst, ob das Unternehmen überhaupt zu Dir passt. Könntest Du Dir vorstellen in den nächsten Jahren dort zu arbeiten? Passen das Arbeitsumfeld und der Arbeitsalltag zu Dir? Fehlen Dir gegebenenfalls noch wichtige Informationen? Würdest Du Dich auf eine Zusage freuen oder bist Du Dir selbst noch unsicher, ob die Stelle überhaupt das Richtige für Dich ist?

Hast Du bereits eigene wertvolle Erfahrungen gesammelt und unterschiedliche Tipps umgesetzt? Dann hinterlasse uns gerne Deinen Kommentar unter diesem Artikel. Wir freuen uns auf Deine Nachricht und sind gespannt auf Dein Feedback!

Matthias
 

Wir wissen wie schwer es ist, die eigene Berufsorientierung zu meistern und sich im Bewerbungsprozess gegenüber anderen Bewerbern durchzusetzen. Aufgrund dessen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Dir Deinen Berufseinstieg und -umstieg so einfach wie möglich zu gestalten. In unserem Blog findest Du viele praxiserprobte Tipps für Deine Karriere!

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: